„Dement, aber nicht bescheuert" – Für einen neuen Umgang mit Demenzkranken


... Der Leitgedanke dieser Veranstaltung orientiert sich an den praxisorientierten Ansätzen der Autoren Michael Schneider und Uschi Entenmann in ihrem gleichnamigen Werk und verfolgt das Ziel, demenziell erkrankten Bewohner*innen im beruflichen Alltag ganzheitlich als Mensch wahrnehmen und würdevoll begegnen zu können.

Themenschwerpunkte:

Demenzerkrankten Bewohner*innen mit Respekt und Würde begegnen. Einführung und Definition in die unterschiedlichen Demenz-Formen:

  • Vaskuläre Demenz

  • Demenz vom Alzheimer-Typ

  • Lewy-Körperchen-Demenz

  • Frontotemporale Demenz (Pick-Krankheit)

  • Creutzfeldt-Jakob Krankheit (wird nur erwähnt)

  • Korsakow-Syndrom (unter Berücksichtigung der Zunahme des C2-Abusus in der Gesellschaft würde ich dies etwas ausführlicher darstellen)

  • „Dementia Care Mapping (DCM)“ nach Tom Kitwood und Kathleen Bredin:

  • Bedeutung von emphatischem Verhalten im Pflegealltag und der Notwendigkeit, Bewohner*innen individuell wahrzunehmen und bedürfnisorientiert in die Alltagsstrukturen einzubinden

  • Positive Interaktionsmöglichkeiten in der alltäglichen Begegnung mit demenziell erkrankten Bewohnern*innen

  • Möglichkeiten und Auswirkungen von Validation im Pflegealltag


Kosten pro Teilnehmer*in: € 32.- (4 UE – Mindestteilnehmerzahl: 10 (max. 20)) Fahrtkosten: € 0,30/km



Demenz – wenn das Essen in Vergessenheit gerät!


Pflegerisches Personal steht regelmäßig vor der Herausforderung, die individuelle Ernährungssituation und den Flüssigkeitsbedarf demenziell erkrankter Menschen einzuschätzen, auf diese einzugehen und im pflegerischen Planungsprozess zu berücksichtigen.
Die Fortbildung, die sich an Pflegefachkräfte, -helfer sowie Alltagsbegleiter richtet, gibt einen Überblick über die vielfältigen Varianten der Nahrungszubereitung und -darbietung, wobei das Ansprechen aller Sinne elementarer und zentraler Bestandteil sein soll.

Inhaltliche Gestaltung

  • Ernährung im Alter – Altersbedingte Auswirkung auf das Ernährungsverhalten

  • Ernährungsbedarf bei demenziellen Erkrankungen

  • Wertschätzender und würdevoller Umgang mit Bewohnern bei Apraxie, Agnosie, Agitiertheit und Unruhe-Zuständen

  • Alters- und krankheitsbedingte Veränderungen der Geschmackswahrnehmung

  • Mangelernährung und Demenz?

  • Fingerfood & „Essen unterwegs" – Sinn oder Unsinn?

  • u.v.m.


Kosten pro Teilnehmer*in: € 32.- (4 UE – Mindestteilnehmerzahl: 10 (max. 20)) Fahrtkosten: € 0,30/km



Expertenstandard Demenz


Beziehungsgestaltung bedeutet mehr als "einfach" nur pflegen!

Refresh-Kurs für Pflegefachkräfte, mit dem neuen Focus "Beziehung"


Kosten pro Teilnehmer*in: € 23.- (2 UE – Mindestteilnehmerzahl: 10 (max. 20)) Fahrtkosten: € 0,30/km




Alle Preise zzgl. der gesetzlichen MwSt.